Die 3 besten Anlaufstellen für Ahnenforscher, um Antworten auf Deine Fragen zu bekommen

Wer mit der Ahnenforschung beginnt, hat viele Fragen. Das sind zunächst Fragen zu den Namen der eigenen Vorfahren, zu Orten oder Datumsangaben von wichtigen Ereignissen der Personen. Es sind aber auch Fragen zum Vorgehen: Was für Dokumente gibt es für die Forschung? Wo finde ich diese? Und ganz besonders wichtig: Wer kann mir helfen?

Daß letztere Frage ganz zentral ist, sehe ich an den Anfragen von Ahnenforschern mit der Bitte um Unterstützung, die ich immer wieder erhalte.

Aber was, wenn man die Namen oder Orte gar nicht kennt und es auch niemanden (mehr) in der Verwandtschaft, im Bekanntenkreis oder der Nachbarschaft gibt, der noch irgendwelche Informationen geben kann?

Insbesondere die früheren deutschen Ostgebiete stellen oft ein großes Hindernis/Herausforderung  dar: sprachliche Barrieren, nicht zugängliche oder verschollene Quellen und fehlende Informationen.

kostenlose Hilfe für die Ahnenforschung bekommen Ahnenforschung Forum Ahnenforschung | Foto: geralt/pixabay.com

kostenlose Hilfe für die Ahnenforschung bekommen | Foto: geralt/pixabay.com

Ahnenforscher unterstützen sich gegenseitig

Die gute Nachricht: es gibt Hilfe! Auf verschiedenen Onlineplattformen tummeln sich viele erfahrene und hilfsbereite Ahnenforscher, die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Es gibt kaum ein Thema – wie z.B. bestimmte Familiennamen und Regionen  – für die man nicht Unterstützung bekommen kann.

Hier sind also die drei Anlaufstellen, wo Du Antworten auf Deine Ahnenforscher-Fragen bekommen kannst:

 

1. Ahnenforschung-Forum

Onlineforen sind so etwas wie die Vorfahren von Facebook-Gruppe & Co. Aber sie sind alles andere als angestaubt oder ausgestorben. Im deutschsprachigen Raum gibt es zum Thema Ahnenforschung mehrere Foren-Plattformen mit jeweils zahlreichen themenspezifischen Unterforen. Dort tauscht man sich kundig und lebendig aus.

Die wichtigsten, thematisch breit aufgestellten Foren für Ahnenforscher sind:

Um diese Ahnenforscher-Foren bestmöglich für Deine Forschung zu nutzen, hat sich folgende Vorgehensweise bewährt:

Nutze immer zuallererst die seiteninterne Suchfunktion mit verschiedenen Stichworten, wie z.B. Familiennamen oder Ortsnamen, zu denen Du mehr wissen möchtest.

Suche Dir außerdem die thematisch für Dich relevanten Unterforen aus und lies dort die für Dich interessanten Diskussionszweige. Vielleicht hat zuvor jemand schon ein ähnliches Problem gehabt?

Sehr nützlich ist aber natürlich auch die Möglichkeit, selbst eine Frage zu stellen. Diese bleibt dann dort im Forum stehen und ist auch meist von  Suchmaschinen wie Google oder Bing indexiert. Daher ist die Anfrage auch bereits über diese Suchmaschinen auffindbar, ohne daß der/die Suchende erst auf der Forumseite sein muß. Sehr praktisch.


Die Nutzung ist bei allen Ahnenforscher-Foren kostenlos. Allerdings muß man sich als Nutzer registrieren, wenn man fragen und/oder antworten möchte.

In meinem Artikel Das Ahnenforschung-Forum- Dein Freund und Helfer hatte ich Euch vor einer Weile die Ahnenforscher-Foren schon einmal genauer vorgestellt.

 

2. Mailinglisten

Die zweite bewährte Anlaufstelle, wo Du mit Sicherheit Hilfe bekommen kannst, sind die sogenannten Mailinglisten. Das sind Verteiler, bei denen sich der geneigte Ahnenforscher mit seiner e-Mail-Adresse anmelden und dann über eine zentrale e-Mail-Adresse an alle Mitglieder Nachrichten mit Fragen und Antworten senden kann. Es ist auch möglich, die bisher an den e-Mail-Verteiler versandten e-Mails in einem Online-Archiv nachzulesen.

Deutschsprachige Mailinglisten zur Genealogie findest Du unter list.genealogy.net. Wie man dort sieht, gibt es vor allem Listen mit einem geografischen Bezug. Aber auch andere thematisch spezialisierte Listen sind zu finden, z.B. für Nutzer bestimmter Genealogie-Software.

Hier kommst Du direkt zu den Mailinglisten, die die geografischen Schwerpunkte von Welt der Vorfahren behandeln:

 

Wer darüber hinaus auch englischsprachige Mailinglisten nutzen möchte, wird bei RootsWeb fündig. Allerdings wird dort gerade einiges umgebaut, so daß der Zugang zu den Listen (vorübergehend) nicht möglich ist. Du kannst Dich aber auf der RootsWeb-Webseite auf dem laufenden halten.

 

3. Soziale Medien

Die dritte tolle Möglichkeit, Unterstützung für die eigene Ahnenforschung zu bekommen, sind Soziale Netzwerke. Mittlerweile gibt es auch im deutschsprachigen Raum unzählige Gruppen bei Facebook, die sich mit genealogischen Themen beschäftigen. So gibt es Gruppen, die sich ganz allgemein dem Thema Ahnenforschung widmen und sich an Einsteiger und Fortgeschrittene wenden, z.B. Erste Hilfe: Ahnenforschung, Ahnenforschung für Anfänger – Auf den Spuren der Vorfahren und Nützliches für die Ahnenforschung.

Facebook-Gruppe Nützliches für die Ahnenforschung Forum - kostenlos | Screenshot: Anja Klein

Facebook-Gruppe Nützliches für die Ahnenforschung | Screenshot: Anja Klein

Andere Gruppen wiederum haben eine bestimmte Region oder ein Land als Thema, so z.B. Berlin – Auf den Spuren der Vorfahren oder Ahnenforschung Nordrhein-Westfalen.

 

Außerdem gibt es thematisch sehr spezialisierte Gruppen wie DNA-Genealogie auf Deutsch oder Kirchenbuchlatein

 

 

 

 

Eine gute Übersicht über genealogische Facebook-Gruppen findest Du im Genwiki des Vereins für Computergenealogie.

Wer darüber hinaus anderer Sprachen mächtig ist, findet natürlich noch viele weitere Gruppen. Eine gute Übersicht auf Englisch findest Du unter: https://socialmediagenealogy.com/genealogy-on-facebook-list/

Um in Facebook-Gruppen besser ans Ziel zu kommen, beachte bitte folgende Aspekte:

Offene, geschlossene und geheime Gruppen

Es gibt verschiedene Typen von Gruppen. Bei geschlossenen und geheimen (so Du sie kennst) mußt Du eine Mitgliedsanfrage stellen und ggfs. ein paar Beitrittsfragen beantworten. Bei offenen Gruppen kannst Du ohne Anmeldung mitlesen, aber nicht posten.

Keine Mehrfachposts

Poste bitte Deine Frage oder Bitte nicht parallel in mehreren Gruppen. Viele Ahnenforscher sind Mitglied in verschiedenen Gruppen und sehen daher Mehrfachposts auch mehrfach – was schnell nervig werden kann. Außerdem kann es so passieren, daß zeitgleich mehrere Mitglieder einer oder mehrerer Gruppen sich die Mühe machen und die Zeit nehmen, Antworten zu geben. Das solltest Du unbedingt vermeiden. Da die Helfer die Unterstützung freiwillig und in ihrer Freizeit geben, solltest Du die Hilfsbereitschaft nicht übermäßig strapazieren. Sie werden es Dir danken.

Ahnenforschung ist ein ständiges Geben und Nehmen

Hast Du Tips, Infos u.ä. für andere Ahnenforscher, dann teile sie und biete auch Deine Hilfe an. Sich gegenseitig zu helfen, bringt alle weiter.

 

Mehr Spaß und Erfolg bei der Ahnenforschung

Möchtest Du eine oder mehrere der vorgestellten Plattformen nutzen, um Dir Unterstützung zu suchen, dann überlege Dir vorher genau Deine Fragestellungen. Wichtig: Formuliere Deine Fragen und Ziele klar und eindeutig und gib natürlich immer alle Fakten und auch Vermutungen an, die Du dazu weißt. Je mehr Daten und Stichworte, desto besser.

Und denke immer dran: Du mußt nicht alles wissen. Du mußt nur wissen, wo Du Dir Unterstützung holen kannst.

 


 
Daher an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle kundigen und hilfsbereiten Ahnenforscher, die anderen Forschern tatkräftig mit ihrer Erfahrung sowie vielen Tips und Informationen zur Seite stehen.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe den ersten Kommentar!

  Subscribe  
Benachrichtige mich über: