7 einfache Aufgaben, die Du jetzt für Deine Ahnenforschung tun kannst – Teil 4

Heute sind wir nach Teil 1, Teil 2 und Teil 3 schon bei Teil 4 meiner Artikelserie 7 einfache Aufgaben, die Du jetzt für Deine Ahnenforschung tun kannst angekommen.

In diesem Beitrag geht es nicht (nur) um Deine eigene Ahnenforschung, sondern um eine Tätigkeit, die allen Forschern zugutekommt: die Freiwilligenarbeit – das sogenannte Crowdsourcing – für die Datenerfassung.

7 Hilf mit Daten zu erfassen - To-do-Liste Ahnenforschung Crowdsourcing Datenerfassung Mitmachen Genealogie | Bild: Anja Klein / canva.com

7 Hilf mit Daten zu erfassen – To-do-Liste Ahnenforschung | Bild: Anja Klein / canva.com

Hilf mit Daten zu erfassen

Im deutschsprachigen Raum, aber auch international, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich an Projekten zur Erfassung von Daten aus genealogischen Quellen zu beteiligen. Dafür werden in den meisten Fällen auch gar keine besonderen Vorkenntnisse benötigt. Aber natürlich ist eine sorgfältige Arbeitsweise essentiell, um saubere Daten zu erhalten.

Du interessierst Dich dafür mitzuwirken? Dann schau Dir doch die hier vorgestellten Möglichkeiten einmal genauer an:

 

Projekte von CompGen

Auf der Webseite des Vereins für Computergenealogie finden sich zahlreiche Projektdatenbanken, die Ahnenforscher kostenfrei und ohne Anmeldung – auch mit Hilfe einer Metasuche – abfragen können.

Aber um diese hilfreichen Datenbanken zu füllen, benötigt es tatkräftige Unterstützung bei der Erfassung zusätzlicher Quellen wie z.B. Adreßbücher, Kirchenbücher und Familienanzeigen.

Auf der Projektdatenbanken-Seite findest Du unter jedem Projekt daher den Punkt Wie kann ich mitmachen? Klickst Du dort drauf, erhältst Du weitere Informationen dazu, wie Du Dich beteiligen kannst.

Aber nicht nur die Datenerfassung braucht die Unterstützung Freiwilliger. Auch in anderen Bereichen kannst Du mitwirken. Informationen zu den Möglichkeiten findest Du auf der Mitmachen-Seite von CompGen.

Crowdsourcing für Köln: Sterbeurkunden

Für alle, die in Köln forschen (wollen) bzw. Unterlagen von dort erfassen möchten, gibt es z.B. derzeit noch ein Erfassungsprojekt zu Sterbeurkunden von 1833 bis 1875.

Die Vorgängerprojekte habe ich in einem Blogbeitrag vorgestellt.

Die Hanse entdecken

Ein weiteres aktuelles Mitmachprojekt gibt es von der Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums (FGHO) und dem Archiv der Hansestadt Lübeck (AHL), das seit dem 30. März 2020 läuft: Hanse.Quellen.Lesen! Die Spätzeit der Hanse gemeinsam entdecken. Im Rahmen dieses Projektes können alle Interessierten mithelfen, vom heimischen Rechner aus mit Hilfe der Software-Plattform Transkribus online Originaldokumente rund um die Hanse lesen und transkribieren.

Mehr Informationen dazu findest Du in der Zeitung HL-Live sowie auf der Projektseite https://fgho.eu/de/hanse-quellen-lesen.

Zugang zu Ostpreußen und Westpreußen

Auch beim Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen kann man mitmachen und Personenstandsregister aus Orten im früheren Ostpreußen und Westpreußen erfassen.

CompGen-Indexierungstag

Du möchtest nicht lange fackeln, sondern gleich loslegen? Dann mach mit beim großen Indexierungstag von CompGen, der am Sonntag, den 5. April 2020 um 6 Uhr startet.

Bei diesem 24-Stunden-Indexierungsmarathon stehen die unterschiedlichsten Quellen aus mehreren europäischen Ländern zur Erfassung bereit, z.B. Kirchenbücher, Standesamtsurkunden, historische Adressbücher, Polizeiregister, Verlustlisten des Ersten Weltkriegs sowie Ortslexika.

Für neue Mitmacher gibt es zur Vorbereitung am Samstag, den 4. April 2020 sowohl um 15 Uhr als auch um 19 Uhr eine Online-Einführung im virtuellen Raum DES.


Hast Du Dich schon einmal an einem solchen Datenerfassungsprojekt beteiligt oder planst Du mitzumachen?

Kennst Du weitere Projekte, die Mitmacher suchen? Dann verlinke sie gern in den Kommentaren.

 

Alle bisherigen Beiträge dieser Artikelreihe im Archiv:

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments